Brautradition und Bierkultur

Der Höchstadter Kellerberg, ein unterirdisches Labyrinth von Stollen, Gängen und Lagerkellern, hat eine lange Tradition: 1410 wurde den Höchstadter Bürgern vom Bamberger Bischof erstmals die Befugnis erteilt, Bier zu brauen und zu verkaufen.

Foto: Herwig Schell, Höchstadt a.d. Aisch

Die mehrstöckige Kelleranlage hat insgesamt 26 Eingänge und 218 Lagerkeller. Die meisten Keller wurden von den ortsansässigen Hausbrauern in den Fels gehauen, ein kleiner Teil von den Höchstadter Brauereien. Ein Großteil der 22 Kellerhäuschen am Kellerberg gehört heute sogenannten Kellergemeinschaften. 

Kellerbergmuseum

Das Museum liegt auf dem historischen Kellerberg und zeigt Interessantes rund um das Thema Bier: Kühl- und Gärkeller, Büttner, Fasspichen, Eisernte, historische Werkzeuge und vieles mehr.

Kellerbergmuseum – Kellerbergverein Höchstadt a.d.Aisch 1991 e. V.

Aufwertung der Kellerhäuschen und Errichtung Brau- und Schaugarten wurden gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.