Sprungziele

Förderprogramm zur Nutzung regenerativer Energiequellen für private Wohngebäude der Stadt Höchstadt

Mit der Förderung zur Errichtung von Anlagen zur Nutzung regenerativer Energiequellen für private Wohngebäude wird eine über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehende Energieeinsparung und entsprechende CO2-Reduktion im Gebäudesektor in der Stadt Höchstadt unterstützt.

Dabei werden effiziente Einzelmaßnahmen gefördert. Grundlage für die Förderbedingungen ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in Durchführung durch die KfW oder BAFA. Auch werden weitere Maßnahmen zur CO2-Minderung und -Einsparung gefördert.

Aktuell umfasst die städtische Förderrichtlinie die erstmalige Errichtung der nachfolgenden Anlagen. Instandsetzungsmaßnahmen oder Erneuerungsmaßnahmen werden nicht gefördert. Die Anlage bzw. die Maßnahme muss innerhalb des Stadtgebiets errichtet bzw. durchgeführt werden.

    1. Sonnenkollektoranlagen (Solarthermie) zur Unterstützung der Gebäudeheizung und/oder Brauchwassererwärmung in Bestandsgebäuden, soweit die Maßnahme durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert wird,
    2. Dachmontierte Photovoltaikanlagen,
    3. Steckerfertige Balkon-Photovoltaikanlage (PV-Plug-in) der Norm VDE-AR-N 4105:2018-11,
    4. Wärmepumpensysteme in Bestandsgebäuden, soweit die Maßnahme durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert wird,
    5. Speichertechnik für Warmwasser, soweit diese zusammen mit einer Anlage nach Nr. 1.1 errichtet und kombiniert wird, durch das BAFA gefördert wird,
    6. Batteriespeicher für PV-Anlagen (ab 1 kWh) nach Nrn. 1.2. und 1.3.

Nachfolgend begleiten wir Sie durch den Förderprozess:

Schritt 1 – Ihre Projektidee

Laden Sie sich hier Ihre Übersicht für die Fördermittelabwicklung herunter:

Schritt 2 – Förderrichtlinie lesen

Laden Sie sich hier die Richtlinie zur Gewährung von Zuschüssen zur Nutzung regenerativer Energiequellen für private Wohngebäude herunter:

Schritt 3 - Notwendige Unterlagen zur Antragstellung sammeln

Grundsätzlich sind folgende Unterlagen zwingend einzureichen, weitere Anforderungen entnehmen Sie bitte dem Förderantrag:

  • Vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • Unverbindliches Angebot einer Fachfirma / unverbindliches Kaufangebot, aus dem die beantragte Maßnahme und die angesetzten Angaben deutlich hervorgehen
  • Ggf. Zuwendungsbescheid der BAFA
  • Falls erforderlich Fotos

ACHTUNG! Von der Antragstellung bis zum Erhalt des Bescheides vergehen i.d.R. 2 bis 3 Wochen (bei hohem Aufkommen verlängert sich diese Bearbeitungszeit).

Schritt 4 - Förderantrag ausfüllen

Pro Antragsteller wird ein Gebäude gefördert. Generell können mehrere Anträge pro Gebäude gestellt werden, wobei die Förderhöchstsätze der einzelnen Fördergegenstände gelten. Laden Sie sich hier den Förderantrag für alle Fördergegenstände herunter:

Schritt 5 - Antrag vollständig einreichen

Der Antrag auf Gewährung einer Zuwendung ist vor Beginn der Maßnahme zu stellen (Ausnahmen: Maßnahmen, die zwischen 02/2022 und 12/2022 begonnen wurden). Reichen Sie den Förderantrag in Papierform mit Originalunterschrift bei uns ein, die Anlagen zum Antrag können per E-Mail an zuschuss@hoechstadt.de gesandt werden.  Anträge können erst nach dem vollständigen Eingang aller benötigten Unterlagen bearbeitet werden. Geplante Maßnahmen dürfen erst nach der schriftlichen Förderzusage begonnen werden. Kosten, die vor der Förderzusage entstanden sind, sind nicht förderfähig.

Schritt 6 - Bewilligungsbescheid erhalten

Sie erhalten von uns einen vorläufigen Bewilligungsbescheid. Die tatsächliche Höhe des bewilligten Zuschusses wird jedoch erst nach Durchführung der Maßnahme auf Grundlage des einzureichenden Verwendungsnachweises geprüft.

Schritt 7 - Maßnahme beauftragen / Kaufvertrag abschließen

Nachdem Sie Ihren Bewilligungsbescheid erhalten haben, können Sie die Maßnahme beauftragen bzw. einen Kaufvertrag abschließen.

Schritt 8 - Maßnahme durchführen (lassen)

Schritt 9 - Notwendige Unterlagen zur Auszahlung sammeln

Grundsätzlich sind folgende Unterlagen zwingend einzureichen:

  • Vollständig ausgefülltes Verwendungsnachweisformular
  • Abschlussrechnung mit Informationen über die tatsächlich installierte Leistung
  • Zahlungsnachweis
  • Fotos

Je nach Fördergegenstand sind zusätzlich noch folgende Unterlagen einzureichen, siehe Formulare Verwendungsnachweis:

  • Festsetzungsbescheid der BAFA
  • Inbetriebnahmeprotokoll des Installateurs
  • Fachunternehmererklärung
  • Schreiben der Bundesnetzagentur über Eintrag ins Marktstammdatenregister
  • Anmeldung beim zuständigen Netzbetreiber

Schritt 10 - Verwendungsnachweis ausfüllen

Laden Sie sich hier das Formular Verwendungsnachweis herunter:

Schritt 11 - Verwendungsnachweis vollständig einreichen

Reichen Sie den Verwendungsnachweis mit allen notwendigen weiteren Unterlagen bei uns ein. Die Einreichung des Verwendungsnachweises muss innerhalb von 12 Monaten nach Bewilligung unaufgefordert erfolgen. Falls die Einreichung des Verwendungsnachweises nicht innerhalb von 12 Monaten erfolgt, verfällt der Zuschuss.

Schritt 12 - Fördermittel erhalten

Ansprechpartner

Stadt Höchstadt a.d.Aisch - Roswitha Wiegandt

Links

Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen

https://www.bafa.de/DE/Energie/Effiziente_Gebaeude/effiziente_gebaeude_node.html

 

Energieberaternetz Mittelfranken

https://www.energieberater-mfr.de/

 

10.000-Häuser-Programm der bayerischen Staatsregierung – Förderung PV Speicher

https://www.energieatlas.bayern.de/buerger/10000_haeuser_programm/pvspeicher

 

Energieberater für Wohngebäude – Förderung des Bundes

https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieberatung/Energieberatung_Wohngebaeude/energieberatung_wohngebaeude_node.html

 

Energieberatung des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt

https://www.erlangen-hoechstadt.de/klimaschutz-energie/

 

Interaktiver Förderberater für Solaranlagen

https://www.solarwirtschaft.de/fuer-verbraucher/foerderung/

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.