Bösenbechhofen

Bösenbechhofen (auch Wildenbechhofen genannt) – der Ortsname bedeutet etwa „zur schlechten Pechhütte” – entstand wahrscheinlich während des Siedlungsausbaus des 10. Jahrhunderts. Darauf weisen die noch am Ende des Alten Reiches bezeugten Holzgerechtigkeiten der 13 Einwohner an der Kregelmark, der ursprünglichen Landsgemein.

Streit um die Besitzverhältnisse

Die hohe Gerichtsbarkeit teilten sich das Amt Höchstadt und die Cent Zentbechhofen. Die Dorfherrschaft und die Hälfte aller Zehnten hatte das Kloster Michelsberg inne, das hier eine Schäferei sowie Jagd- und Fischereigerechtigkeiten besaß. Wegen der ausgedehnten Fischrechte hatte das Kloster einen eigenen „Seeknecht” hier aufgestellt, der erstmals 1596 erwähnt wird. Der andere Teil des Zehnten stand der Pfarrei Etzelskirchen zu.

Wirtschaftliche Armut kennzeichnet den Entwicklungsgang des Ortes – wie schon der Ortsname belegt, der zur Unterscheidung von den anderen „Pechhöfen” dieses Gebietes verwendet wurde. Nach dem Dreißigjährigen Krieg war der Ort nicht bewohnt und verholzte. Der Jesuitenpater Gamans, der 1653 den Aischgrund bereiste, nennt ihn „halbverfallen”.

Als 1737-1739  im Streit der Bäckerzünfte von Steppach und Höchstadt um Absatzgebiete ihrer Erzeugnisse den Steppachern Bösenbechhofen als Verkaufsort angeboten wird, lehnen diese mit der Begründung ab, dass in diesem „sehr geringen und nicht die Hälfte nach Höchstadt gehörenden Ort kaum zwei Einwohner zu finden (sind), die ihr Brot nicht betteln müssen”.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.