Greiendorf

Als Krähendorf lässt sich der Ortsname deuten. 1303 wird der Ort Cridorf genannt, wo Apel von Thüngfeld als Würzburger Lehensträger den Zehnten zu erheben hat.

Dieser Zehnt ist 1357 als Hohenloher Lehen in der Hand Ulrichs von Lauffenholz. 1479 erhält Hans von Lauffenholz die Casteller Lehen. Später hatten die Freiherrn von Schaumberg Besitz, den 1510 Silvester von Schaumberg hier und zu weidendorf erkauft hatte.

1612 besitzt das Hochstift Bamberg hier zehn Lehengüter; 1626 raubten kaiserliche Truppen das Vieh der Gemeinde, die Offiziere jedoch ließen am folgenden Tag eine Entschädigung zahlen. Nach dem Krieg lag der Ort verödet. Die heutige Einöde Greienmühle, die ursprünglich zum Hofverband Greiendorf gehörte, war Lehen des Kastenamtes Höchstadt.
 

© Klaus Strienz

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.