Saltendorf

Diese Siedlung gehörte wie die anderen Teile der früheren Gemeinde Etzelskirchen zum Hofverband der curtis Etzelskirchen.

Das Kloster Michelsberg hatte auch hier – wie bereits 1348 erwähnt – die Lehen- und Dorfherrschaft inne, besaß die Schaftriebsgerechtigkeit, Getreide-, Heu- und Schmalzehnt, erwarb 1413 Fischzehntenvon der Pfarrei Etzelskirchen, der nur der Viehzehnt verblieb. Reste der ursprünglich würzburgischen Siedlungsorganisation finden sich noch 1303 im ältesten Würzburger Lehenbuch, in dem die Brüder Gundlach und Heinrich von Winden Güter zu Saltendorf als Würzburger Lehensträger innehaben. 

Nach der Feststellung, dass die Siedlung ursprünglich zum Haupthof Etzelskirchen gehörte, ist der Ortsname eine besondere Betrachtung wert: Er enthält nach Ernst Schwarz den slawischen Personennamen Zalbkb und kennzeichnet damit das Einbeziehen slawischer Siedler in fränkische Kolonenverbände.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.