Schwarzenbach

1303 wird Schwarzenbach erstmals erwähnt, als die Würzburger Altzehnten einem Ulrich Gotsmann von Regensburg verliehen wurden, dem sie zuvor Albert Wienher überschrieben hatte.

Im 15./16. Jahrhundert gewannen hier nürnbergische Geschlechter Grundbesitz. Die Tucherische Stiftung, die einen Hof, drei Gütlein und zwei weitere Höfe innehatte, wurde vom nürnbergischen Landalmosenamt Lonnerstadt verwaltet. Je einen Hof und eine Selde besaßen die Haller von Hallerstein und das Kloster Frauenaurach. Die Grundherren haben auf ihren Gütern jeweils die Vogtei, so dass Schwarzenbach wohl aus einem zusammenhängenden Hofverband hervorgegangen sein dürfte. 

Der kleine Ort wurde in der Reformationszeit nicht von Lonnerstadt aus reformiert, sondern blieb trotz einiger Differenzen im hergebrachten Pfarrverband Höchstadt, was 1701 bestätigt wird. 1802 kam der Ort an Bayern und wurde 1804 dem Landgericht Höchstadt mit Ausnahme der Gerichtsrechte der Freiherrn Haller über ihre zwei Güter unterstellt. Diese Gerichtsrechte wurden 1812 zum Landgericht eingezogen.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.